Gesund abnehmen

Gesund abnehmen oder warum sollte ich überhaupt abnehmen?

 

Warum sollte man gesund abnehmen und sich nicht auf abnehmen schnell oder abnehmen mit Pillen oder sonstigen Medikamenten und auch nicht auf Abnehmprogramme mit Nahrungsersatzstoffen oder mit totalem Verzicht bestimmter Lebensmittel einlassen.

Der Themenkreis gesund abnehmen ist heutzutage ein allgegenwärtiges Thema. Gefördert von den Medien wird aber eher etwas das ich gerne als Abnehmwahn bezeichne.

Aber weswegen sollte man abnehmen und Körperfett verlieren? Auf diese Fragestellung gibt es die verschiedensten Stellungnahmen die nur zum Teil auf gesundem Menschenverstand basieren.

Es ist kein Mysterium, dass übergewichtige Personen größtenteils nicht genau so gesund und lebenskräftig sind wie Schlanke. Es wird sogar behauptet, dass sie für unser Gesellschaftssystem teurer sind, als andere Menschen. Sie würden aus gesundheitlichen Gründen oft von der Arbeit fortbleiben.

Man forschte auch nach diesem Faktor und es bewahrheitete sich, dass der kräftig übergewichtige Mensch wahrhaftig öfter als der normalgewichtige krank ist.
Auch weiß man, dass das Gewicht ein wichtiger Aspekt für die Lebenserwartung ist.

Allgemein bekannt ist jedoch ebenfalls, dass Untergewicht und tagelanges Hungern mit JoJo-Effekt der Gesundheit und dem Körper nur Schaden zufügen.

Aus welchem Grund also auf Teufel komm raus Gewicht verlieren, wenn geringes Übergewicht doch gar nicht gesundheitsschädlich ist?

Aber ganz egal, was die Forschung sagt – das eigene Gewicht ist eine ganz individuelle, intime Angelegenheit, über die nur man selbst bestimmten sollte. Falls man sich also die Frage „Muss ich abnehmen?“ stellt, dann sollte man dringend über eine andere Formulierung nachdenken. „Warum muss ich abnehmen?“ „Wie kann ich gesund abnehmen?“Dies gibt dem Ganzen erst Nutzen in Abhängigkeit mit der Gesundheit.

Bei vielen Personen ist dies eine absolut schwierige Frage, denn für einen Löwenanteil der vor allem jungen weiblichen Menschen ist abnehmen fast schon zu einem absoluten Muss geworden, egal ob notwendig oder nicht. Man möchte Gewicht verlieren, weil es chic ist, weil es in ist, weil alle die Figur eines dieser abgemagerten Models haben wollen. Erfreulicherweise findet (so sieht es momentan aus) hier ein Umdenken, auch bei den Modemachern und den Agenturen sowie der Medien, statt.

Ein anderer beliebter Anlass zum Abnehmen ist die fehlende Anerkennung und das berufliche schlechter gestellt sein als die schlanken Kollegen. Um ans Ziel zu gelangen machen viele Frauen gefährliche Crash-Diäten.
Es ist in den Köpfen der Leute verankert, dass Schlanke automatisch als hübscher und darüber hinaus attraktiver wahrgenommen werden.

Es gibt beinahe unbegrenzt Gründe für das Abnehmen. Sei es der Wunsch, dem Durchschnitt zu ähneln, oder sich über einen „Traumkörper“ zu profilieren.

Ein viel besserer Anreiz ist zum Beispiel das Wohlfühlgewicht zu erreichen.

Wenn man sich entscheidet, zum gesund Abnehmen, dann steigert das nicht nur das allgemeine physische Wohlbehagen, sondern vor allem auch die Psyche.

Man sollte auch gar nicht im Voraus ein Zielgewicht ermitteln, denn sobald man sein optimales Gewicht erreicht hat, spürt man dies mit Gewissheit.

Wer gesund abnehmen / leben möchte, weiß aus welchem Grund er abnimmt und kann an seinem Traum festhalten. Vorbilder sind zwar erlaubt, sollten einen in dem Ablauf des Abnehmens allerdings nicht beeinflussen.

Gesundes abnehmen , warum ist ein normales Gewicht so wichtig?

Bis vor kurzer Zeit glaubte man, dass ein paar Speckröllchen die Leute vor einer Erkältung oder anderen Erkrankungen beschützen würde und dass „die paar kg zu viel“ rein gar nichts an der Gesundheit einer Person ändern würden.

Dies ist bedauerlicherweise nichts als eine Bagatellisierung, inzwischen eher als ein Ammenmärchen zu bewerten. Schon bei mittlerem Übergewicht ist ein früherer Tod wahrscheinlicher, als bei Normalgewicht.

Überall auf unserem blauen Planeten gibt es adipöse / übergewichtige Menschen, beispielsweise verstärkt in den USA, wo 2/3 der Erwachsenen Population auffällig übergewichtig sind.

Aber nicht nur im fernen und auch nahen Ausland, sondern auch in Deutschland selbst mästen sich von Jahr zu Jahr eine größere Anzahl Menschen Speckpölsterchen an.

Aus Übergewicht stammen mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit Herzprobleme, Schlaganfälle und Krebs ab.

Ist Fettsucht also eine Volkskrankheit, die die Sterblichkeit erhöht? Eine Erhebung hat kürzlich erwiesen, dass die Sterblichkeitsrate bei übergewichtigen Frauen um 13%höher liegt, als bei Normalgewichtigen. Absolut anfällig für einen frühen Tod sind fettleibige, die mit einer Mortalität von bis zu 88% leben müssen.

Ob es nun fünfzehn oder fünfzig Kilo zu viel sind – Tatsache ist, dass Übergewicht in jeglicher Fasson dem Corpus schadet.

Mit einem dicken Bauch und anderen Fettspeicherungen im Körper ändert sich der komplette Hormonspiegel. Adipöse Frauen leiden Beispielweise unter einem höheren Östrogenspiegel, der die Entstehung von bösartigen Tumoren, fördert.

Abgesehen davon steigt mit den Pfunden auch der Insulinspiegel, der bei fettleibigen Menschen meist überdurchschnittlich hoch ansteigt und somit sehr ungesund ist. Er sorgt für Diabetes.

Fettleibige setzen sich als Folge vielen unterschiedlichen Gefahren aus.
Beide Geschlechter sind auffällig häufiger an Darm- und Speiseröhrenkrebs erkrankt, wenn sie übergewichtig sind.

Dediziert bei Männern äußern sich diese Risiken vor allem im Prostatakrebs. Eine sehr unangenehme Form von Tumoren, die entweder aggressiv und schnell oder langsam heranwachsen. Durch das langsame Ausprägen bemerken viele ältere Männer ihre Tumore nicht, was die Erkrankung außergewöhnlich heimtückisch und gefährlich macht.

Bei zu schwergewichtigen Herren ist allerdings die schnelle, aggressive Ausbreitung der Tumore deutlich wahrscheinlicher. Außerdem verfettet die Leber und kann als Folge ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen. Sie ist für die Befreiung von Giftstoffen des Körpers und das Regeln der Verdauung verantwortlich, was bei zu viel Übergewicht nicht mehr funktionieren kann.
Auch die Knochen und darüber hinaus die Gelenke werden von Fettleibigkeit gewaltig in Mitleidenschaft gezogen. Jedes Pfund belastet nicht allein Knochen, sondern ansonsten auch Muskeln, Sehnen, Gelenke und Knorpel. auf diese Weise kommt es zu Krankheiten wie Arthrose und Knochenschwund in Verknüpfung mit der Zuckerkrankheit. Das Ausmaß dieser Folgen ist desaströs.

Weitere Krankheiten bedrohen einen wie z.B. Impotenz, Nierenversagen ist denkbar und das Risiko von Demenz und Alzheimer ist erhöht.

Alles Gründe zum gesund Abnehmen.

Gesund abnehmen durch Sport

Ganz simpel gesehen ist Abnehmen nichts anderes, als am Schluß eines jeden Tages eine negative Energiebilanz aufzuweisen. Das bedeutet, dass der Kalorienverbrauch höher sein muss als die Anzahl der zugeführten Kalorien – sei es über Getränke oder Mahlzeiten.

Eine große Anzahl Personen glauben fälschlicher Weise, dass sie sich Bewegung, Fitness und Körperertüchtigung sparen können, weil sie sich rigoros an ihren vorgegebenen Diätplan halten. Sie glauben, es sei viel leichter einfach Kalorien von vornherein wegzulassen, als sie im Anschluss an eine Kalorienzufuhr wieder abzutrainieren. Dabei lässt man bedauerlicherweise außer Acht, dass eine solche Diät, also eine Umstellung der Ernährungsweise, bar von zusätzlicher Bewegung nur zum Senken des Grundumsatzes und zum Abbau von Muskeln führt.

Der menschliche Körper passt sich vermeintlichen harten Zeiten dementsprechend an und stellt auf Notversorgung um, was den Verlust von überflüssigem Körperfett immer schwerer macht.

Will man nach der Diät dann jedoch die Kalorienzufuhr wieder etwas erhöhen, merkt man überaus zügig, dass der JoJo-Effekt einsetzt – abschließend ist der Unterschied zwischen den verbrauchten und den zugeführten Kalorien durch den niedrigen Grundumsatz jetzt höher.

Darum sollte man zur Diät immer etwas Sport treiben.

Natürlich sollte es eine motivierende und dementsprechend auch Spaß machende Sportart sein. Wer von seinem neuen Hobby begeistert ist, erzielt so größere Erfolge.

Für jedes Gewicht und Alter geeignet sind Sportarten wie Schwimmen, Walking, Radfahren und Pilates. Andere Sportarten wie Fußball, Handball oder Jogging sollten erst ausgeführt werden wenn man schon etwas kräftiger und fitter ist um die Gelenke und Knochen zu schonen. Schließlich bleibt man nur bei einem Sport, wenn es einem Spaß macht und man sich nicht ständig mit Verletzungen und Schmerzen herumplagen muss.

Gesund abnehmen mit wenigen Einschränkungen

Es gibt Diätprogramme, da darf man alles essen, wonach man sich sehnt, wenn man nur darauf achtet, was genau es ist.

Einen hohen Stellenwert haben frische und lokaltypische Lebensmittel aus umweltfreundlicher Produktion. Diese Diät setzt allerdings nicht nur auf die Ernährung, sondern wirbt regelrecht für Sport, da viel Bewegung der Grundbaustein für ein vitales, fittes Leben ist.

Die Grundregel ist also recht einfach zu verstehen und umzusetzen, wenn man sich an folgenden mediterranen, gesunden Nahrungsmitteln orientiert:

frisches Obst, frisches Gemüse (vor allem Kartoffeln), Hülsenfrüchte, Getreide

hochwertiges Olivenöl als Fett zum Kochen, Braten, Backen und für Salatdressings

wenig Fleisch, dafür sehr viel frischer Fisch
vollfette Milch, vollfetter Käse und Joghurt

– eine geringe Menge an Wein

Eine weitere interessante Idee zum gesund Abnehmen.

Diese Idee ist eine Diätform, die eigentlich für Leute entworfen wurde, die gerne und häufig Restaurants besuchen und nicht darauf verzichten wollen.

Essen gehen und an Gewicht verlieren, das ist das Ziel dieser Methode. Dies klingt utopisch und unglaublich aber auch verlockend.

Alles in allem ist Gewichtsreduktion aber nicht das einzige Ziel dieser Diät, denn sie soll uns gesundheit abnehmen lassen und vital machen.

Die Methode jedoch weit entfernt von einer tatsächlichen Diät, da mit einer solchen immer der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel verlangt wird. Das Ziel ist es jedoch,die Menschen mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung satt, schlank und glücklich zu machen. So sind in dieser Methode Ansätze von der Low-Carb-Diät, der Trennkost und der Glyx-Diät.

Sie weist zwei verschiedene Prinzipien auf:

1. Kalorien werden niemals gezählt

2. Es werden nur Kohlenhydrate verzehrt, die einen sehr niedrigen glykämischen Index haben. Dazu zählen unter anderem Vollkornprodukte und Gemüse, nicht aber Zucker, Bananen, Weißbrot etc. Des weiteren werden Lipide nach gut und schlecht unterschieden: Butter und Fleisch gehören den gesättigten Fettsäuren an, während ungesättigte wie z.B. bestimmte Öle eher von Vorteil sind. Etwas schwieriger gestaltet sich die Differenzierung der Proteine, also der Eiweiße: Es wird zwischen Herkunftsort und der Auswirkung auf den generellen Stoffwechsel differenziert.

Diese Fehler bitte beim gesund Abnehmen nicht begehen :

1. Crash-Diätprogramme

Wer langfristig abnehmen möchte muss sich selbst und seinem Körper vor allem eines geben: Zeit. Es sollte komplett von gefährlichen Crash-Diäten oder Fastenkuren abgesehen werden, denn solche Diäten sind niemals gesund und rauben dem Körper Nährstoffe und Energie. Dadurch wird man ebenfalls anfälliger für Krankheiten.

2. Komplette Mahlzeiten weglassen

Wer ganz auf bestimmte Mahlzeiten verzichtet, muss mit einem viel höheren Risiko für plötzliche Fressattacken rechnen, die im Nachhinein viel schädlicher für den Körper sind, als eine Mahlzeit mehr am Tag.

3. Abnehmen ohne ausreichend Bewegung

Sport ist unabdingbar, wenn man den Körper während einer massiven Gewichtsreduktion straff und fit halten möchte.

4. Zu wenig Flüssigkeitszufuhr

Sehr, sehr, sehr wichtig ist, dass während der Diät genug Wasser getrunken wird. Und bitte : Wasser keine Limonade auch nicht die so beliebte Zero-Limonade.
Darin ist Süßstoff und der ist nicht nur ungesund er verursacht auch verstärkten Hunger.
Wenn Sie unbedingt Geschmack benötigen pressen Sie eine Zitrone ins Wasser oder kochen Tee (aber ungesüsst).

5. Der Verzehr von sogenannten Light-Produkten

Gleiche Begründung wie beim Trinken. Light bedeutet fettarm. Fett ist Geschmacksträger und wird oft durch Zucker oder Zuckeraustauschstoffe ersetzt und die führen zu Hungerattacken.

6. Essen nur mit Bedacht und Konzentration

Wer sich beim Essen von außen ablenken lässt, bemerkt gar nicht, wie schnell er zu viel Nahrung zu sich nimmt.